Für ein solidarisches Europa

100x100_u_wilkenInterview mit Dr. Ulrich Wilken:
Blockupy-Festival:  #talk #dance #act - Runter vom Balkon!

 weiterlesen


Untersuchungsausschuss:

220 NSU 03

Video:

Erläuterung zum Handelsabkommen CETA
Campact-Aktion gegen CETA 
"Ich bin ein Handelshemmnis" (Attac)

Videorückschau auf die vergangene Plenarsitzung:

10-2014 10 15-01 j wissler

Kontakt: Presse


Thomas Klein - Image
Thomas Klein

(Pressesprecher)

Zimmer: 210 M
0611 - 350.6079
0176 - 80 12 81 97
t.klein@ltg.hessen.de Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! Sie müssen JavaScript aktivieren, damit Sie sie sehen können.


Europäische Bürgerinitiative unterstützen:

220 TTIP-NO fotolia 63118823 M

DruckenE-Mail

Gesamtschule Mühltal: Die Willkür hat einen Namen – Dorothea Henzler!

Mittwoch, 07.09. 2011

Obwohl die Pläne, in Mühltal (Landkreis Darmstadt-Dieburg) eine Gesamtschule mit Sekundarstufe zu schaffen, bei Eltern, Schülerschaft und bei Politikern vor Ort auf Zustimmung stoßen, verweigert Kultusministerin Dorothea Henzler (FDP) die Realisierung des Vorhabens. Dazu erklärt Barbara Cárdenas, bildungspolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE. im Hessischen Landtag:

„Viele Schülerinnen und Schüler im Landkreis Darmstadt-Dieburg müssen weiterhin den weiten Weg nach Darmstadt auf sich nehmen. Das geht auf das Konto von Kultusministerin Henzler.

Schwarze-gelbe Bildungspolitik heißt, wenn es konkret wird, Blockade und Verweigerung vor Ort. Natürlich hätte eine neue Schule durch notwendige Lehrerzuweisungen auch Kosten zur Folge. Allen anderslautenden Beteuerungen zum Trotz, in die Bildung investieren zu wollen, bestimmen Kürzungsvorgaben die hessische Bildungspolitik."

Henzler scheine nur noch wirtschaftliche Aspekte und nicht mehr die Schaffung guter Lernbedingungen im Blick zu haben, so Cárdenas. Das habe dann solch fatale Entscheidungen wie in Sachen Gesamtschule in Mühltal zur Folge.

Cárdenas: „Schuldezernent Fleischmann hat vollkommen recht, wenn er die Ablehnungsargumente Henzlers als lächerlich bezeichnet. Dass nun Mühltaler Eltern von der FDP-Ministerin mit Scheinbegründungen abgespeist werden, wird den Ansehensverlust der FDP nur weiter vorantreiben. Immerhin verweigern die lokalen Vertreter der CDU und FDP der schwarz-gelben Landesregierung den Gehorsam und sprechen ganz offen von einer Fehlentscheidung.

DIE LINKE tritt dafür ein, die Schulstruktur auf dem Land zu erhalten und zu verbessern."


Mehr zu diesem Thema: