Interview mit B. CĂĄrdenas

100x100_barbara_cardenasLandesregierung versagt beim Tierschutz
   

  

weiterlesen


Podiumsdiskussion:

220 braunerterror
AbgrĂŒnde des Staatsversagens?
Verfassungsschutz und NSU
am 29.09.14 in Frankfurt

Mehr erfahren

RĂŒckschau auf die vergangene Plenarsitzung:

220 05-2014 07 17-01 m schott

HaushaltsbroschĂŒre 2013/2014

   haushaltsbrosch
Reichtumsuhr

Reichtumsuhr auf eigener Seite einbinden
Quelle: www.vermoegensteuerjetzt.de

Kontakt: Presse


Thomas Klein - Image
Thomas Klein

(Pressesprecher)

Zimmer: 210 M
0611 - 350.6079
0176 - 80 12 81 97
t.klein@ltg.hessen.de Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschĂŒtzt! Sie mĂŒssen JavaScript aktivieren, damit Sie sie sehen können.


DruckenE-Mail

Kulturolympiade in Frankfurt am Main: Integrationsminister Jörg-Uwe Hahn (FDP) mal wieder auf Abwegen

Freitag, 20.04. 2012

 

Zur Diskussion um die Kulturolympiade unter verdeckter FederfĂŒhrung der nationalistischen GĂŒlen-Bewegung erklĂ€rt Barbara CĂĄrdenas, migrationspolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE. im Hessischen Landtag:

„Integrationsminister Jörg-Uwe Hahn (FDP) wĂ€re gut beraten, von der Schirmherrschaft der Veranstaltung Abstand zu nehmen. Er setzt ein ganz falsches Signal, wenn er sich offiziell an die Seite der GĂŒlen-Bewegung stellt. Denn diese hat eine klar antidemokratische Ausrichtung.

Der in den USA lebende, aber in der TĂŒrkei Ă€ußerst einflussreiche Prediger Fethullah GĂŒlen ist Vertreter eines ultrakonservativen Islam und eines pantĂŒrkischen Nationalismus, der in Verbindung mit den Grauen Wölfen steht und zur Vernichtung der Kurden aufruft.“

Es sei nicht das erste Mal, dass Minister Hahn in Sachen Integration in FettnĂ€pfchen tappe und fatale Signale aussende, so CĂĄrdenas. Erinnert sei an seine Entscheidung, Thilo Sarrazin ins Hessische Integrationsministerium einzuladen. Seine Beteiligung an der Veranstaltung ‚Chancen und Grenzen der Integration’ im MĂ€rz 2010 habe schon damals ein bezeichnendes Licht auf das IntegrationsverstĂ€ndnis von Minister Hahn geworfen.

CĂĄrdenas: „Obwohl Sarrazins abfĂ€llige Äußerungen gegenĂŒber Migrantinnen und Migranten Stereotype enthalten, wie sie im rechtsradikalen Diskurs zur Stimmungsmache benutzt werden, hat Minister Hahn ihm den roten Teppich ausgerollt. Nun ĂŒbernimmt der Minister die Schirmherrschaft fĂŒr eine Veranstaltung, die von einer auf Gewalt statt Diskurs orientierenden Bewegung mit organisiert wird. Die hessische Integrationspolitik ist wieder einmal auf gefĂ€hrlichen Abwegen.“


Mehr zu diesem Thema: