Politikwechsel fällt aus

100x100_willi_van_ooyenInterview mit Willi van Ooyen

 
  

. Weiterlesen


Videorückschau auf die vergangene Plenarsitzung:

2014 12 18-01 wissler

Untersuchungsausschuss:

220 NSU 03

Video:

Erläuterung zum Handelsabkommen CETA
Campact-Aktion gegen CETA 
"Ich bin ein Handelshemmnis" (Attac)

Gemeinnützigkeit für Attac

Attac-Logo rgb

Save me: Mehr Flüchtlinge in Deutschland

SaveMeKlein

Kontakt: Presse


Thomas Klein - Image
Thomas Klein

(Pressesprecher)

Zimmer: 210 M
0611 - 350.6079
0176 - 80 12 81 97
t.klein@ltg.hessen.de Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! Sie müssen JavaScript aktivieren, damit Sie sie sehen können.


DruckenE-Mail

Illegale Hausdurchsuchungen – Kein Ende der Polizeiskandale in Sicht!

Donnerstag, 10.11. 2011

Zur aktuellen Berichterstattung über zwei gerichtlich gestoppte und eine illegale Hausdurchsuchung bei kritischen Polizisten erklärt Hermann Schaus, Parlamentarischer Geschäftsführer der Fraktion DIE LINKE. im Hessischen Landtag:

„Boris Rhein bekommt das skandalöse Erbe seines Vorgängers, das hessische Ministerium des Inneren, offenkundig nicht in den Griff. Die Arbeit in diesem wichtigen Ressort ist völlig blockiert: Das Ministerium steht wöchentlich in den Schlagzeilen, das LKA-Präsidium kann nicht besetzt werden, der Innenausschuss wurde offenkundig belogen, Auftragsvergaben und Posten nach Lust und Laune vergeben und die Gerichte erlassen Urteil nach Urteil gegen diejenigen, die eigentlich In Hessen für Recht und Gesetz sorgen müssten. Die ganze Sache ist den Verantwortlichen völlig entglitten."

Die zweifelhaften Hausdurchsuchungen seien der LINKEN bereits bekannt gewesen, so Schaus. Dahinter schienen sich weitere pikante Details zu verbergen, die es aufzuhellen gelte. „Das Problem ist, dass man das auf eine Liste noch abzuarbeitender Skandale setzen muss. Denn es vergeht ja nahezu keine Woche, in der nicht neue Skandale aus dem Hause Bouffier-Rhein bekannt werden." Allein letzte Woche hätte Rhein im Innenausschuss bei vier (!) Tagesordnungspunkten skandalöse Umstände im Bereich des Innenministeriums aufklären müssen, sei aber die Antworten weitestgehend schuldig geblieben.

„Es kann nicht sein, dass diejenigen, die in Hessen für Recht und Ordnung sorgen sollen, sich selbst nicht daran halten und im eigenen Verantwortungsbereich eine Unordnung herstellen. Ich fordere Boris Rhein auf, endlich Verantwortung zu übernehmen, die Vorwürfe aufzuklären und in seinem Ressort Recht und Ordnung wieder herzustellen."


Mehr zu diesem Thema: