Für ein solidarisches Europa

100x100_u_wilkenInterview mit Dr. Ulrich Wilken:
Blockupy-Festival:  #talk #dance #act - Runter vom Balkon!

 weiterlesen


Untersuchungsausschuss:

220 NSU 03

Video:

Erläuterung zum Handelsabkommen CETA
Campact-Aktion gegen CETA 
"Ich bin ein Handelshemmnis" (Attac)

Videorückschau auf die vergangene Plenarsitzung:

10-2014 10 15-01 j wissler

Kontakt: Presse


Thomas Klein - Image
Thomas Klein

(Pressesprecher)

Zimmer: 210 M
0611 - 350.6079
0176 - 80 12 81 97
t.klein@ltg.hessen.de Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! Sie müssen JavaScript aktivieren, damit Sie sie sehen können.


Europäische Bürgerinitiative unterstützen:

220 TTIP-NO fotolia 63118823 M

DruckenE-Mail

Das Märchen vom schlimmen Nachtflugverbot

Mittwoch, 21.03. 2012

Die Lügen der Lufthansa Cargo sind offenkundig geworden

HR-online berichtet heute, dass trotz eines sich abzeichnenden dauerhaften Nachtflugverbots Lufthansa Cargo sein Angebot am Frankfurter Flughafen ausweitet. Dazu erklärt Hermann Schaus, innenpolitischer Sprecher und Parlamentarischer Geschäftsführer der Fraktion DIE LINKE. im Hessischen Landtag:

„Lügen haben kurze Beine – die der Vorstandsvorsitzenden von Lufthansa Cargo sind sehr kurz. ‚Die Fracht braucht die Nacht!' So lautete die immer wieder vorgetragene Forderung von Lufthansa Cargo. Der Vorstandsvorsitzende des Konzerns, Karl Ulrich Garnadt, malte gar das Schreckensszenario an die Wand, dass ohne Nachtflüge das Geschäftsmodell des Unternehmens gefährdet sei. Auch der Hinweis, dass in Frankfurt bei einem Nachtflugverbot 2.500 Arbeitsplätze in Gefahr seien, fehlte nicht."

Ob es um die vermeintliche Schaffung von zusätzlich mehreren zehntausend Arbeitsplätzen im Zuge des Flughafenausbaus gehe oder die angeblich schlimmen Folgen eines Nachtflugverbots: steter Begleiter des Flughafenausbaus seien gebrochene Versprechen der Politik und Fantasiezahlen sowie lächerliche Schreckensszenarien der Ausbauparteien und Luftfahrtbranche.

Schaus: „Fraport und Lufthansa haben immer wieder die Beschäftigten aufgehetzt und massiven Arbeitsplatzabbau an die Wand gemalt bzw. damit gedroht – wie sich anhand des aktuellen Beispiels zeigt: alles Lug und Trug.

Die Menschen in der Region sind gut beraten, die Behauptungen von Fraport, Lufthansa und das Blaue vom Himmel versprechenden Parteien erst einmal unter der Rubrik ‚Märchen' einzusortieren."


Mehr zu diesem Thema: