Interview mit Marjana Schott

100x100_marjanaKeine Nordsee-Pipeline für K+S: Landesregierung steht vor dem Scherbenhaufen ihrer Politik
Weiterlesen


Video:

Teil 1

Teil 2

Weitere Informationen

Videorückschau auf die vergangene Plenarsitzung:

10-2014 10 15-01 j wissler

Kontakt: Presse


Thomas Klein - Image
Thomas Klein

(Pressesprecher)

Zimmer: 210 M
0611 - 350.6079
0176 - 80 12 81 97
t.klein@ltg.hessen.de Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! Sie müssen JavaScript aktivieren, damit Sie sie sehen können.


Europäische Bürgerinitiative unterstützen:

220 TTIP-NO fotolia 63118823 M

DruckenE-Mail

Ja ist denn schon wieder 1. April?

Mittwoch, 09.05. 2012

Wer wohnortnahen Kita-Ausbau will, untergräbt den freiheitlich demokratischen Staat…sagt der frauenpolitische Sprecher der FDP 

Heute wurde im Hessischen Landtag ein Antrag der LINKEN diskutiert, der einen wohnungsnahen KITA-Ausbau einfordert und zum Ziel hat, dass die Mittel für die Herdprämie in den Ausbau der U-3-Betreuung gesteckt werden. Zur Erklärung des frauenpolitische Sprecher der FDP-Fraktion, Rene Rock, erklärt Hermann Schaus, Parlamentarischer Geschäftsführer der Fraktion DIE LINKE. im Hessischen Landtag:

„Herr Rock behauptet: ‚‘Wenn es nach dem Willen der Linken ginge, dürften Eltern zukünftig ihre Kinder nicht mehr in eine Tagesbetreuung nahe dem Arbeitsplatz der Mutter oder des Vaters geben‘. So etwas steht natürlich nicht in unserem Antrag und ist einfach nur Unsinn.

Aber es kommt noch doller. Rock schreibt weiter: ‚Schrittweise wollen sie (Anm. die Linken) mit dieser Entmündigung der Bürger unseren freiheitlich-demokratischen Staat untergraben‘.

Wir wüssten gerne von den anderen Mitgliedern der FDP-Fraktion: Teilen Sie die Meinung ihres frauenpolitischen Sprechers Rock, dass ein wohnungsnaher Kita-Ausbau eine Entmündigung der Bürger ist? Und zudem die freiheitlich-demokratische Grundordnung untergräbt?“


Mehr zu diesem Thema: