Interview mit Marjana Schott

100x100_marjanaMehr Geld für Kitas DIE LINKE: Qualität steht an erster Stelle
Weiterlesen
  

    


Podiumsdiskussion:

220 braunerterror
Abgründe des Staatsversagens?
Verfassungsschutz und NSU
am 29.09.14 in Frankfurt

Mehr erfahren

Rückschau auf die vergangene Plenarsitzung:

220 05-2014 07 17-01 m schott

Haushaltsbroschüre 2013/2014

   haushaltsbrosch
Reichtumsuhr

Reichtumsuhr auf eigener Seite einbinden
Quelle: www.vermoegensteuerjetzt.de

Kontakt: Presse


Thomas Klein - Image
Thomas Klein

(Pressesprecher)

Zimmer: 210 M
0611 - 350.6079
0176 - 80 12 81 97
t.klein@ltg.hessen.de Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! Sie müssen JavaScript aktivieren, damit Sie sie sehen können.


PDFDruckenE-Mail

Für Mindestlöhne - Schluss mit der Spirale nach unten

Montag, 30.04. 2012

DIE LINKE. im Hessischen Landtag hat einen Gesetzentwurf  zur Einführung von Mindestlöhnen eingebracht. Dazu erklärt Janine Wissler, Vorsitzende und wirtschaftspolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE. im Hessischen Landtag:

„Trotz stetig wachsenden wirtschaftlichen Reichtums steigt die Zahl der Beschäftigten, die vom Lohn ihrer Arbeit nicht leben können. Damit muss endlich Schluss sein. In Hessen arbeiten über 300.000 Menschen zu Niedriglöhnen. Frauen sind besonders stark davon betroffen. Dieser Zustand ist einer reichen Gesellschaft unwürdig. Er steht zudem im Widerspruch zu Artikel 33 der Hessische Verfassung: ‚Das Arbeitsentgelt muss […] zum Lebensbedarf für den Arbeitenden und seine unterhaltsberechtigten Angehörigen ausreichen.‘

Die Politik von Bundes- und Landesregierungen in den letzten Jahren beinhaltete de facto den Bruch des Sozialstaatsgebots im Grundgesetzes und des Artikels 33 der Hessischen Verfassung. Diese Missachtung verfassungsrechtlicher Vorgaben und Standards muss endlich beendet werden.“

Das Land Hessen verfüge zwar nicht über die Gesetzgebungskompetenz zur Einführung eines allgemeinen gesetzlichen Mindestlohns für alle Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, so Wissler. Dies könnte nur durch ein Bundesgesetz erfolgen. Das Land könne aber im Bereich seiner gesetzgeberischen Kompetenz Mindestlöhne festsetzen. Diesen Handlungsspielraum gelte es auszuschöpfen.

Hinweis:

DIE LINKE-Fraktion ruft dazu auf, sich an den Demonstrationen und Kundgebungen am 1. Mai unter dem Motto ‚Gute Arbeit für Europa – Gerechte Löhne, Soziale Sicherheit‘  zu beteiligen. DIE LINKE fordert einen flächendeckenden gesetzlichen Mindestlohn von zehn Euro, ein Verbot von Leiharbeit und die Erhöhung des Hartz-IV-Regelsatzes auf 500 Euro.

 


Mehr zu diesem Thema: