Interview mit Willi van Ooyen

100x100_willi_van_ooyenWirtschafts-Nato verhindern

 
  

. Weiterlesen


Broschüre:

inklusion-broschuere-deckel

Haushaltsbroschüre 2013/2014

   haushaltsbrosch
Reichtumsuhr

Reichtumsuhr auf eigener Seite einbinden
Quelle: www.vermoegensteuerjetzt.de

Kontakt: Presse


Thomas Klein - Image
Thomas Klein

(Pressesprecher)

Zimmer: 210 M
0611 - 350.6079
0176 - 80 12 81 97
t.klein@ltg.hessen.de Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! Sie müssen JavaScript aktivieren, damit Sie sie sehen können.


Willi van Ooyen - Pressemitteilungen

DruckenE-Mail

Land und Kommunen werden sich nicht einig, wer das kürzere Ende der Decke bekommt

Mittwoch, 10.08. 2011

Anlässlich der Anhörung der Kommunalen Spitzenverbände zu den Ergebnissen der Haushaltsstrukturkommission erklärt der finanzpolitische Sprecher der Fraktion DIE LINKE. im Hessischen Landtag, Willi van Ooyen:

„Die Anhörung hat heute vor allem eines gezeigt: Sowohl dem Land als auch den Kommunen fehlt Geld bei der Erfüllung ihrer Aufgaben. Es verwundert deshalb nicht, dass sich Land und Kommunen nicht einig werden, wer das kürzere Ende der Decke bekommt."

Der einzige Ansatz, der Finanzminister Schäfer dazu einfalle, sei die Ankündigung, dass man über die Absenkung von Standards im sozialen Bereich reden könne. Statt aber weiter wie der Anführer der Hessischen Tea Party den Sozialstaat zu schleifen und Steuererhöhungen auszuschließen, solle Schäfer sich endlich dafür einsetzen, dass Reiche und Konzerne wieder angemessen an der Finanzierung des Gemeinwesens beteiligt würden.


Mehr zu diesem Thema: