Pressemitteilung

Aachener Friedenspreis: Wichtige Würdigung der Aufklärungsarbeit zum rassistischen Anschlag von Hanau

Zu der Verleihung des Aachener Friedenspreises an die Initiative 19. Februar Hanau und die Bildungsinitiative Ferhat Unvar erklärt Saadet Sönmez, Obfrau der Fraktion DIE LINKE. im Hessischen Landtag im Untersuchungsausschuss Hanau sowie Wahlkreisabgeordnete des Main-Kinzig-Kreises:

„Die Preisverleihung würdigt die unermüdliche Aufklärungsarbeit, die die Angehörigen der Opfer in der Initiative 19. Februar seit mehr als einem Jahr leisten. Ihnen ist es zu verdanken, dass es nun einen Untersuchungsausschuss gibt. Denn noch sind viele Fragen in Bezug auf die Tatnacht offen. Die Aufklärung muss weitergehen.“


Der rechtsextreme Terroranschlag am 19. Februar 2020 sei ein Einschnitt gewesen, so Sönmez. Umso beeindruckender seien die Kraft und Anstrengungen der Angehörigen und Initiativen konsequent öffentliche Aufmerksamkeit herzustellen und politische Konsequenzen zu fordern. Das gelte insbesondere angesichts von Rechtsterrorismus und unzureichenden Reaktionen der Behörden.


„Wir begrüßen, dass mit der Auszeichnung der Bildungsinitiative Ferhat Unvar und der Initiative 19. Februar die beiden zentralen Akteure in Hanau geehrt werden, die sich die Aufarbeitung des Anschlags auf ihre Fahnen geschrieben haben.“