Zum Hauptinhalt springen

Pressemitteilung


Der ‚Aktionsplan Ukraine‘ entlarvt die Doppelstandards der Landesregierung

Anlässlich der heutigen Aktuellen Stunde der CDU zum ‚Aktionsplan Ukraine‘ erklärt Saadet Sönmez, migrations- und integrationspolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE. im Hessischen Landtag:

„Innenminister Peter Beuth (CDU) sprach noch letzten Herbst anlässlich unseres Antrags für eine schnelle Aufnahme von Menschen aus Afghanistan davon, dass die Länder bei der Schutzgewährung in keinen Überbietungswettbewerb verfallen dürften. Nun legt die Landesregierung einen Aktionsplan für die Aufnahme von Geflüchteten aus der Ukraine vor, der neue Maßstäbe bei der Versorgung von Geflüchteten schaffen soll. Das ist begrüßenswert, zeigt aber auch deutlich, dass die Landesregierung mit zweierlei Maß misst.“

Der vorgelegte ‚Aktionsplan‘ sei zudem wieder lediglich eine Zustandsbeschreibung, die die Verantwortung für die Versorgungs- und Integrationsarbeit auf Ehrenamtliche abwälze und auch den Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Behörden, den Kitas und den Schulen zusätzlichen Aufgaben aufbürde - ohne eine Strategie vorzulegen, wie diese Mehrarbeit bewältigt werden sollten, so Sönmez.

„Die Landesregierung sollte endlich auf Opposition und Wohlfahrtsverbände hören und diese Arbeit auf einen verlässlichen Boden stellen. DIE LINKE wird weiterhin Druck ausüben, damit alle geflüchteten Menschen in Hessen menschenwürdig versorgt werden.“

Suche nur in Pressemitteilungen



Pressestelle

Thomas Klein
Pressesprecher

Tel: 0611  350 60 79
Mobil: 0176  80 12 81 97
presse-linke@ltg.hessen.de

 

Tim Dreyer
Stellv. Pressesprecher

Tel: 0611  350 60 82
Mobil: 0176 72 86 03 90
presse-linke@ltg.hessen.de