Pressemitteilung

Die Teilnehmerinnen des Girls‘ Day fragen: Schon mal was von Gerechtigkeit gehört?

Die sechzehn Teilnehmerinnen des Girls‘ Day bei der Fraktion DIE LINKE. im Hessischen Landtag fordern:

„Sozialberufe müssen besser bezahlt werden! Und natürlich müssen Frauen und Männer für gleiche Arbeit auch das gleiche Gehalt bekommen – und zwar so viel, dass sie auch davon leben können. Der derzeitige Mindestlohn reicht nicht aus, wir fordern mindestens 12,60 Euro. Zudem ist es auch nicht verständlich, warum zum Beispiel Pflegekräfte oder Erzieherinnen und Erzieher so viel weniger verdienen als Bänker, Immobilienhaie oder Finanzinvestoren.“

Aber dies war nicht das einzige Thema, das die jungen Mädchen bewegte. Sowohl die Mietpreise, die Altersarmut und die Vorurteile gegenüber Familien mit Migrationshintergrund sorgten für viel Gesprächsbedarf.

„Außerdem muss an den Schulen viel passieren. Durch Lehrermangel fällt viel Unterricht aus, die Schulgebäude sind oft in einem ganz schlechten Zustand und beim Schulessen herrscht großer Reformbedarf. Aktuelle Themen wie die ‚Fridays-for-Future‘-Demos werden nicht genügend im Unterricht angesprochen, und auch die Aufklärung über Drogen kommt an den Schulen viel zu kurz“.

Die Politik hat also viel zu tun! DIE LINKE freute sich über das große Engagement und die konkreten Forderungen. Denn nur mit gegenseitigem Respekt schaffen wir ein friedliches Miteinander!

Hinweis: Diese Pressemitteilung wurde von den Teilnehmerinnen des Girls‘ Day bei der Fraktion DIE LINKE. im Hessischen Landtag selbst erarbeitet.