Zum Hauptinhalt springen

Pressemitteilung


Flugausfälle, mehr Nachtflüge und krankmachende Arbeitsbedingungen – Deregulierung des Luftverkehrs schadet allen

Am Wochenende protestierten am Frankfurter Flughafen Beschäftigte gegen ihre Arbeitsbedingungen, Verdi kündigt Warnstreiks bei der Lufthansa an. Am Samstag berichteten die ARD-Tagesthemen über eine wissenschaftliche Studie zu systematisch krankmachenden Arbeitsbedingungen am Frankfurter Flughafen. Hessens Wirtschaftsminister berichtet heute auf Bitten der LINKEN im Wirtschaftsausschuss zur Situation am Flughafen. Dazu erklärt Axel Gerntke, wirtschafts- und verkehrspolitischer Sprecher der Fraktion DIE LINKE. im Hessischen Landtag:

„Flugausfälle und Kofferchaos, zunehmende Nachtflüge, Personalmangel und krankmachende Arbeitsbedingungen am Flughafen: Die auf Profit und Konkurrenz getrimmte Logik im Luftverkehr geht zu Lasten der Beschäftigten, der Anwohnerinnen und Anwohner sowie der Reisenden.

Der Preiskrieg in der Luft und am Boden wird auf den Schultern der Beschäftigten ausgetragen und raubt über zu knapp geplante Flugpläne den Anwohnerinnen und Anwohnern den Schlaf, während den Reisenden nicht einmal garantiert werden kann, dass ihr Flieger auch tatsächlich abhebt. Es ist ein Punkt erreicht, an dem es so nicht mehr weitergehen kann. Zusätzliche Arbeitskräfte aus der Türkei anzuwerben, lindert dabei höchstens Symptome, bekämpft aber nicht das Grundproblem: Die Liberalisierung des Flugmarktes und damit verbunden das Outsourcing an Sub- und Subsubunternehmen.“

Outsourcing an den Flughäfen müsse zurückgedrängt werden, so Gerntke. Und das Land Hessen halte mit der Stadt Frankfurt die Mehrheit der Fraport-Anteile.

„Insourcing, also das Zurückholen von Dienstleistungen und Beschäftigten muss das Ziel sein. Von Fraport erwarten wir die Entwicklung einer entsprechenden Insourcing-Strategie. Hier steht das Land Hessen als großer Anteilseigner in der Verantwortung.“

 

Hinweis:

Verkehrsminister Tarek Al-Wazir wird heute Nachmittag auf Bitten der LINKEN zur Situation am Flughafen im Wirtschaftsausschuss des Hessischen Landtags berichten.

Die Studie Verlierer:innen in einer beflügelten Branche – Der Wandel von Beschäftigungsstrukturen und Arbeitsbedingungen im deutschen Luftverkehr‘ finden Sie unten.

Dateien

Suche nur in Pressemitteilungen



Pressestelle

Thomas Klein
Pressesprecher

Tel: 0611  350 60 79
Mobil: 0176  80 12 81 97
presse-linke@ltg.hessen.de

 

Tim Dreyer
Stellv. Pressesprecher

Tel: 0611  350 60 82
Mobil: 0176 72 86 03 90
presse-linke@ltg.hessen.de