Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Pressemitteilung


Flughafen Frankfurt-Hahn: Hessische Landesregierung ist in der Verantwortung - DIE LINKE stellt Dringlichen Berichtsantrag

Zum Insolvenzantrag des Flughafens Frankfurt-Hahn erklärt Jan Schalauske, Vorsitzender und haushaltspolitischer Sprecher der Fraktion DIE LINKE. im Hessischen Landtag:

„Sowohl für die Beschäftigten, als auch für die Kommunen vor Ort stellen sich durch die Insolvenz des Flughafens Hahn nun viele Fragen. Als letzte verbliebene öffentliche Eigentümerin ist die Landesregierung in besonderer politischer Verantwortung. Sie muss aufklären, wie es dazu gekommen ist und sich aktiv in die Zukunft des Flughafens einbringen und sich engagieren. DIE LINKE wird dazu heute einen Dringlichen Berichtsantrag stellen.“

Zudem stelle sich generell die Frage, ob das Konzept der Regionalflughäfen spätestens mit dem pandemiebedingten Einbruch des Flugverkehrs und angesichts der sich zuspitzenden Klimakrise nicht überholt sei. Auch über den hessischen Regionalflughafen Kassel-Calden brauche es nun endlich eine ehrliche politische Diskussion. Dabei ginge es auch um das Recht der Beschäftigten an sicheren und nachhaltigen Arbeitsplätzen, so Schalauske weiter.


Suche nur in Pressemitteilungen



Pressestelle

Thomas Klein
Pressesprecher

Tel: 0611  350 60 79
Mobil: 0176  80 12 81 97
presse-linke@ltg.hessen.de

 

Tim Dreyer
Stellv. Pressesprecher

Tel: 0611  350 60 82
Mobil: 0176 72 86 03 90
presse-linke@ltg.hessen.de