Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Pressemitteilung


Höcke und Co. entgegentreten - Protest gegen die AfD-Flügel-Veranstaltung in Offenbach

Für den 12. Februar hat die hessische AfD den Faschisten Björn Höcke eingeladen, der im hessischen Kommunalwahlkampf zusammen mit zwei hessischen AfD-Landtagsabgeordneten ein Aufritt vor dem Offenbacher Rathaus haben soll. Ein breites zivilgesellschaftliches Bündnis ruft zu Protesten auf. Dazu erklärt Jan Schalauske, stellvertretender Vorsitzender der Fraktion DIE LINKE. im Hessischen Landtag und LINKEN-Landesvorsitzender:

Robert Lambrou, Vorsitzender der AfD-Fraktion im Hessischen Landtag, behauptet immer wieder, dass der hessische AFD-Landesverband bürgerlich-konservativ sei. Nichts als leeres Geschwätz – das zeigt die geplante Veranstaltung des neofaschistischen Flügels der AfD in Offenbach sehr deutlich.

Den zu Gegenprotesten aufrufenden Gewerkschaften kann man nur zustimmen: Der geplante Auftritt von Björn Höcke, Heiko Scholz und Dimitri Schulz in Offenbach kurz vor dem ersten Jahrestag der rassistischen Morde von Hanau ist eine besondere Provokation. Schließlich sind es Höcke und Co., die eine erhebliche Mitverantwortung für eine Vergiftung des gesellschaftlichen Klimas und rechte Gewalttaten wie die von Hanau haben.“

 

Saadet Sönmez, migrationspolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE. im Hessischen Landtag und Wahlkreisabgeordnete für Offenbach, ergänzt:

„Es ist gut, dass ein breites antifaschistisches Bündnis zu Protesten aufruft. Auch in Pandemie-Zeiten ist es möglich, den Flügel-Vertretern den Empfang zu bereiten, den sie verdient haben. Gemäß dem Motto: Stadt und Land – nazifrei. DIE LINKE ruft ihre Mitglieder und Anhänger dazu auf, in Offenbach Flagge zu zeigen und im Kampf gegen Rechts zusammen mit Gewerkschaften und antifaschistischen Gruppen und Organisationen Höcke und Co. entgegenzutreten.“


Suche nur in Pressemitteilungen



Pressestelle

Thomas Klein
Pressesprecher

Tel: 0611  350 60 79
Mobil: 0176  80 12 81 97
presse-linke@ltg.hessen.de

 

Tim Dreyer
Stellv. Pressesprecher

Tel: 0611  350 60 82
Mobil: 0176 72 86 03 90
presse-linke@ltg.hessen.de