Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Pressemitteilung


NSU-2.0-Morddrohungen: Staatsanwaltschaft versäumt Zeugenbefragungen sowie Durchsuchungen - und das Ministerium Disziplinarverfahren

Anlässlich der heutigen Sondersitzung des Innenausschusses zum NSU-2.0-Komplex erklärt Hermann Schaus, innenpolitischer Sprecher der Fraktion DIE LINKE im Hessischen Landtag: 

„Innenminister Peter Beuth ist auf zentrale Fragen wieder ausgewichen, doch das spricht für sich: Beuth hat es zu verantworten, dass die Ermittlungen im NSU-2.0-Skandal teils katastrophal vor die Wand gefahren wurden und dass die hessische Polizei bundesweit teilweise als rechte Skandaltruppe im Rampenlicht steht. Und leider trägt Beuth weiter dazu bei, statt endlich Vorwürfe abzuräumen: Insbesondere auf seine eigene Rolle, nämlich warum er Anfang Juni rechtsradikale Polizeinetzwerke ausgeschlossen und entgegen der Fakten die Ermittlungen als weitgehend abgeschlossen bezeichnet hat, ist er nicht eingegangen.“

Es sei zudem vollkommen schleierhaft, warum Polizistinnen und Polizisten, die als Urheber illegaler Datenabfragen im Wiesbadener Polizeirevieren in Frage kämen, monatelang nicht befragt, ihre Datenträger und Diensträume nicht durchsucht und Disziplinarverfahren erst jetzt nach Bekanntwerden eingeleitet wurden.

Wir haben etwa zwei Dutzend Betroffene in acht Bundesländern, aber Beuth hat seit fast zwei Jahren nichts als Fehlschläge und Versäumnisse erreicht. Er war und ist der Sache schlicht und ergreifend nicht gewachsen.“


Suche nur in Pressemitteilungen



Pressestelle

Thomas Klein
Pressesprecher

Tel: 0611  350 60 79
Mobil: 0176  80 12 81 97
presse-linke@ltg.hessen.de

 

Tim Dreyer
Stellv. Pressesprecher

Tel: 0611  350 60 82
Mobil: 0176 72 86 03 90
presse-linke@ltg.hessen.de