Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Pressemitteilung


Schuldenbremse ist Murks: Schwarzgrüner Gesetzentwurf ist ein Eingeständnis in das Scheitern der Schuldenbremse und ihrer Regelungen

Anlässlich die heute bekannt gewordenen Pläne der schwarzgrünen Landesregierung zur Aussetzung der Schuldenbremse erklärt Jan Schalauske, stellvertretender Vorsitzender und haushaltspolitischer Sprecher der Fraktion DIE LINKE. im Hessischen Landtag.

„Der dringende Gesetzentwurf ist ein Eingeständnis in das Scheitern der Schuldenbremse und ihrer Regelungen. Diese Regelungen lähmen ein entschlossenes staatliches Handeln in der Krise. Wir haben die Zwei-Drittel-Regelung zur Aussetzung der Schuldenbremse immer abgelehnt. Dass nun ausgerechnet die schwarzgrüne Schuldenbremsen-Koalition ihrer eigenen Regelung aussetzen will, ist Ausdruck mangelnder Glaubwürdigkeit.

Wir brauchen in der Krise einen handlungsfähigen Staat. Dafür müssen wir die Schuldenbremse grundsätzlich überwinden. Wir brauchen kein schwarzgrünes ‚Weiter so‘, sondern einen sozial-ökologischen Neustart aus der Krise. Dazu sind Investitionen in Kommunen, Krankenhäuser, Wohnraum sowie eine Energie- und Verkehrswende nötig. Die soziale Sicherheit der Menschen muss gewährleistet werden. Schwarzgrün wird dieser Aufgabe nicht gerecht.“


Suche nur in Pressemitteilungen



Pressestelle

Thomas Klein
Pressesprecher

Tel: 0611  350 60 79
Mobil: 0176  80 12 81 97
presse-linke@ltg.hessen.de

 

Tim Dreyer
Stellv. Pressesprecher

Tel: 0611  350 60 82
Mobil: 0176 72 86 03 90
presse-linke@ltg.hessen.de