Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Pressemitteilung


Staatsvertrag zur Kaliförderung Umweltministerin muss kritische Fragen zur Sicherheit der Untertagegiftmülldeponie in Herfa-Neurode beantworten

Im Umweltausschuss muss Umweltministerin Priska Hinz (Grüne) am Mittwoch kritische Fragen zu der geplanten Entsorgung von Produktionsabwässern aus der hessischen Kaliindustrie in das thüringische Bergwerk Springen beantworten. Dazu erklärt Torsten Felstehausen, umweltpolitischer Sprecher der Fraktion DIE LINKE. im Hessischen Landtag:

„Wir dürfen keine zweite Asse riskieren. Die Grube Springen in Thüringen und die hessische Giftmülldeponie Herfa-Neurode sind über ein Grubensystem miteinander verbunden.  K+S und die Hessische Landesregierung müssen zweifelsfrei darlegen, dass von der geplanten Entsorgung von Salzlauge in die Grube Springen in Thüringen keine Gefahr für die Stabilität der Grube und Europas größte Untertagegiftmülldeponie in Hessen ausgeht.“


Suche nur in Pressemitteilungen



Pressestelle

Thomas Klein
Pressesprecher

Tel: 0611  350 60 79
Mobil: 0176  80 12 81 97
presse-linke@ltg.hessen.de

 

Tim Dreyer
Stellv. Pressesprecher

Tel: 0611  350 60 82
Mobil: 0176 72 86 03 90
presse-linke@ltg.hessen.de