Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Pressemitteilung


Stand der Corona-Krise: Nicht diejenigen vergessen, die immer noch in Existenznöten sind

Anlässlich der heutigen Aktuellen Stunde „Klarer Kurs durch die Pandemie” erklärt Janine Wissler, Vorsitzende und wirtschaftspolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE. im Hessischen Landtag:

„Viele Menschen leiden de facto noch unter einem Berufsverbot und haben Angst um ihre wirtschaftliche Existenz. Das betrifft in Bereichen wie etwa der Kultur-, Veranstaltungs- oder Reisebranche viele Menschen, die immer noch in Kurzarbeit sind, ihren Job schon verloren haben, oder als Selbstständige derzeit monatlich Schulden anhäufen und vor der Insolvenz stehen.“

Die Corona-Krise treffe alle, so Wissler, aber sie treffe eben nicht alle gleich hart. Solche Situationen erforderten Solidarität, also eine gerechte Verteilung der Hilfen und auch der Kosten für diese Krise, damit die soziale Ungleichheit in diesem Land nicht immer weiter wachse.

„Die Landesregierung lobt sich dafür, dass im Frühjahr eine Milliarde Euro Soforthilfen an kleine Unternehmen ausgezahlt wurden. Aber nicht alle haben davon überhaupt profitiert und bei den anderen ist das Geld längst ausgegeben. Dieser finanzielle Kraftakt war völlig umsonst, wenn wir die Unternehmen jetzt doch noch in die Insolvenz schicken und die Arbeitsplätze doch noch verlieren.“


Suche nur in Pressemitteilungen



Pressestelle

Thomas Klein
Pressesprecher

Tel: 0611  350 60 79
Mobil: 0176  80 12 81 97
presse-linke@ltg.hessen.de

 

Tim Dreyer
Stellv. Pressesprecher

Tel: 0611  350 60 82
Mobil: 0176 72 86 03 90
presse-linke@ltg.hessen.de