Pressemitteilung

Protestaktion gegen Pläne der Ampel-Regierung: Öffentlicher Nahverkehr statt Autobahnausbau in Südhessen

Für Sonntag, den 23. April, ist eine Radsternfahrt gegen den Autobahnausbau in Südhessen geplant. Dazu erklärt Christiane Böhm, Wahlkreisabgeordnete für Südhessen der Fraktion DIE LINKE. im Hessischen Landtag:

„DIE LINKE. im Hessischen Landtag unterstützt die Radsternfahrt. Es ist erfreulich und ein richtiges Zeichen, dass die Verkehrswendegruppen schnell auf die Ankündigung der Ampelregierung reagiert haben. Mit der geplanten Radsternfahrt machen sie deutlich, dass kein weiterer Ausbau auf der A 5, der A60 und der A67 stattfinden darf. Stattdessen müssen die Straßenbahn auf der Riedbahntrasse ausgebaut, der öffentliche Nahverkehr in die Bergstraße verstärkt und die Bahntrassen im Odenwald reaktiviert werden. Das einseitige Setzen auf den Autobahnausbau ist extrem klimaschädigend. Mehr Autos verursachen einen höheren CO2 Ausstoß, gleichzeitig sollen Waldgebiete, die CO2 speichern, abgeholzt werden – in Zeiten des Klimawandels groteske Vorhaben.“

Mobilität für alle Menschen sei nur mit einem gut ausgebauten und kostenlosen oder kostengünstigen Nahverkehr möglich. Für einen Ausbau des Nahverkehrs, gerade ländlichen Regionen, seien zudem gute Bezahlung und faire Arbeitsbedingungen notwendig, so Böhm.

„Hessens schwarzgrüne Landesregierung muss den Autobahnausbauplänen der Bundesregierung eine Absage erteilen. Statt das Geld in unsinnige und schädliche Ausbauprojekte zu stecken, sollte vielmehr das Deutschlandticket für Menschen mit niedrigen Einkommen für neun Euro den Monat angeboten werden. Auch benötigen die Kommunen mehr Unterstützung, um eine gute Taktung und einen barrierefreien Ausbau auf den Weg zu bringen.

Widerstand gegen die Pläne des klimapolitischen Geisterfahrers Volker Wissing und gegen seine Asphalt-statt-Wald-Partei FDP ist allerorten notwendig – in Südhessen wird er an diesem Wochenende sichtbar.“

 

Hinweis:

Die Wahlkreisabgeordnete Christiane Böhm wird am 23.4.23 in Bickenbach dabei sein.

Aufruf zur Sternfahrt anbei (siehe PDF im Anhang)