Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Pressemitteilung


Gleiches Recht für Alle: Beschäftigte der Elring Klinger Motortechnik verdienen keine Schlechterstellung durch den Arbeitgeber

Anlässlich des Warnstreiks vor den Werkstoren von Elring Klinger Motortechnik in Idstein erklärt Elisabeth Kula, bildungspolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE. im Hessischen Landtag:

„Heute Vormittag hielten die in der IG Metall organisierten Kolleginnen und Kollegen der Elring Klinger Motortechnik aus Idstein einen Warnstreik vor dem Betriebsgelände ab. Grund ist die Nicht-Anerkennung des 2018 ausgehandelten tariflichen Zusatzgeldes (T-ZUG) durch den Arbeitgeber.“

Der so genannte T-ZUG sei auf großes öffentliches Interesse gestoßen, weil Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer durch ihn zwischen einer jährlichen Sonderzahlung oder acht zusätzlichen Urlaubstagen wählen könnten, so Kula.

„Die bei Elring Klinger Motortechnik Beschäftigten sind keine Arbeiterinnen und Arbeiter zweiter Klasse, weil sie in einer eigenständigen GmbH arbeiten. Ihre Arbeit verdient die von der IG Metall erkämpften Ergebnisse aus dem T-ZUG. Der Arbeitgeber muss einlenken und seinen Beschäftigten die angemessene Anerkennung zuteilwerden lassen. Den für ihre Rechte streitenden Kolleginnen und Kollegen wünscht DIE LINKE viel Erfolg.“


Suche nur in Pressemitteilungen



Pressestelle

Thomas Klein
Pressesprecher

Tel: 0611  350 60 79
Mobil: 0176  80 12 81 97
presse-linke@ltg.hessen.de

 

Tim Dreyer
Stellv. Pressesprecher

Tel: 0611  350 60 82
Mobil: 0176 72 86 03 90
presse-linke@ltg.hessen.de

Hinweis

Nach dem Wechsel der Homepage sind die Beiträge aus früheren Wahlperioden noch nicht ins neue System übertragen. Auf unserer bisherigen Website finden Sie die

Pressemitteilungen WP 17-19