Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Pressemitteilung


Was kommt nach den Corona-Hilfen? Krisenkosten gerecht verteilen, soziale Absicherung für alle

Anlässlich der Landtagsdebatte zur Aktuellen Stunde ‚Mit 13 Mrd. Euro gegen die Krise: Corona-Hilfen ermöglichen rasche Rückkehr zur wirtschaftlichen Normalität in Hessen‘ erklärt Janine Wissler, Vorsitzende und wirtschaftspolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE. im Hessischen Landtag:

„Die finanzielle Unterstützung während der Corona-Krise hat das Schlimmste verhindert und sicher viele Arbeitsplätze gerettet. Das ist unstrittig. Aber das ist nichts, wofür sich die hessische Koalition zu sehr loben sollte, denn das meiste Geld kam vom Bund. Und zudem flossen Milliardenbeträge für Konzerne sehr schnell, während viele kleine Selbstständige viele Monate auf ihr Geld warten mussten.

Optimismus ist wichtig, aber wir dürfen auch jetzt nicht die Menschen vergessen, die erhebliche Einbußen hinnehmen mussten oder sogar vor den Trümmern ihrer Existenz stehen. Das ganze Ausmaß der Krisenfolgen wird sich erst in den nächsten Monaten und Jahren zeigen.

Die Debatte um die Verteilung der enormen Krisenkosten beginnt erst jetzt und für DIE LINKE ist klar: Die Kosten dürfen nicht auf Beschäftigte abgewälzt werden, es muss eine sozial gerechte Lösung geben. Nach der Krise und dem Ende der Soforthilfen braucht das Land eine garantierte soziale Absicherung für alle, damit der vorsichtige Optimismus dieses Sommers nicht schnell verpufft.“


Suche nur in Pressemitteilungen



Pressestelle

Thomas Klein
Pressesprecher

Tel: 0611  350 60 79
Mobil: 0176  80 12 81 97
presse-linke@ltg.hessen.de

 

Tim Dreyer
Stellv. Pressesprecher

Tel: 0611  350 60 82
Mobil: 0176 72 86 03 90
presse-linke@ltg.hessen.de